Halzig und Leiple präsentieren - Eine Initiative von CULTURTRÄGER

Halzig und Leiple - Du bist mein Schatz

Du bist mein Schatz - Postkarten-Serie

Du bist mein Schatz - Postkarten-Serie
  • Postkarte

    Altes Rathaus — Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

    Merkur, Gott des Handels, und Apoll, Gott der Künste, wachen über dieses ehrwürdige Haus auch in turbulenten Zeiten.

  • Postkarte

    Antikenmuseum und GipsabgussSammlung der Universität Leipzig

    Die junge Frau mit Efeublättern in den Händen ziert den Rand einer griechischen Trinkschale. Bekleidet ist sie mit einem durchsichtigen Chiton und einem Mantel. Bemalt wurde die Schale von Douris, einem bedeutenden Vasenmaler, der vom späten 6. Jh. v. Chr. bis etwa zur Mitte des 5. Jhs. v. Chr. in Athen tätig war.

  • Postkarte

    Asisi Panometer Leipzig

    Das Faultier Nuno ist das heimliche Maskottchen der Panorama-Ausstellung AMAZONIEN von Yadegar Asisi und einfach ein Schatz.

  • Postkarte

    Automatik-Museum der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

    Diese elektromechanische Rechenmaschine „Rheinmetall KEL IeR“ für die vier Grundrechenarten arbeitet nach dem Staffelwalzenprinzip. Sie wurde etwa 1950 im Büromaschinenwerk Sömmerda gebaut. Im Automatik-Museum der HTWK Leipzig sind noch mehr als 150 weitere Exponate zur Geschichte der Automatisierungstechnik zu sehen.

  • Postkarte

    Beatles Museum in Halle

    Es war die erste Single der BEATLES in Deutschland, die eine spezielle Plattenhülle (mit Bild) erhielt. Dabei passierte jedoch ein Mißgeschick: Die B-Seite wurde mit „Sie liebt mich“ (statt „Sie liebt dich“) angegeben, und ehe der Fehler bemerkt wurde, waren bereits einige Exemplare ausgeliefert.

  • Postkarte

    Begegnungsstätte Deutsche Einheit — Geburtshaus von Hans-Dietrich Genscher

    Stück Stacheldraht vom Grenzzaun Österreich-Ungarn, Geschenk von Gyula Horn an Hans-Dietrich Genscher.

  • Postkarte

    Christian-Wolff-Haus — Stadtmuseum Halle

    Seinem Schatz schenkte wohl jemand dieses Bolzenbügeleisen ­mit einer schlichten Gravur aus einem Herzen, bekrönt von zwei Vögeln. Das Stück von Anno 1753 illustriert auf hintersinnige ­Weise eine „Alltagsgeschichte“ des 18. Jahrhunderts in der Sammlung des Stadtmuseums.

  • Postkarte

    Deutsche Bahn Museum Halle

    Die kleine preußische Tenderdampfl ok 89 1004 fand zu jeder Zeit ihre Bewunderer: Vor über 100 Jahren als das Modernste des Modernen in der Fachwelt, in den darauffolgenden Jahrzehnten als zuverlässiges, schnaufendes Arbeitstier bei den Reisenden. Und jetzt als alte Dame im Museum … begeistert sie Jung und Alt. Gehören Sie auch dazu?

  • Postkarte

    Deutsches Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek

    Der Grobian Wellewatz aus Brentanos Märchen vom verzauberten Floh Hüpfenstich, gezeichnet von Hans-Peter Willberg

  • Postkarte

    Deutsches Kleingärtnermuseum Leipzig

    Eine Kleingärtnerfamilie um 1912 in ihrem Schrebergarten in Leipzig-Lindenau. Die Freizeitbeschäftigungen zu dieser Zeit waren noch recht vielseitig.

  • Postkarte

    Evangelisch-Lutherisches Missionswerk Leipzig e.V.

    Dieses Bild ist eines von 3.000 historischen Indien-Fotos aus dem Bildarchiv des Leipziger Missionswerkes. Heute gelten die Bilder aus der Zeit zwischen 1860 und 1930 als Quellen von besonderem ethnologischen und religionsgeschichtlichen Wert.

  • Postkarte

    Franckesche Stiftungen Halle

    Mehr als 3000 Objekte aus aller Welt beherbergt die Kunst- und ­Naturalienkammer in den Franckeschen Stiftungen. Der kleine ­chinesische Drachen, geformt aus Haut und Knochen einer Eidechse, war hier schon vor 300 Jahren Zeuge weit entfernter Zivilisationen.

  • Postkarte

    Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig

    Die GFZK FÜR DICH in ›PUZZLE. Sammlungsausstellung 2010‹. ­Objekt aus dem Raum ›Monster und Sport‹ von Willem, Max und Leo.

  • Postkarte

    Gerhard-Kurt-Müller-Stiftung Leipzig

    Der „Radfahrer“ ist auf Grund seiner skurrilen Aussage ein Lieblingsbild vieler Besucher der Ständigen Ausstellung von Bildern und Skulpturen des Leipziger Künstlers Gerhard Kurt Müller. (Radfahrer, 2002/03, Öl auf Hartfaser, 120 x 150 cm

  • Postkarte

    GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

    „Ericofon“ Entwurf: Hugo Blomberg, Ralph Lysell, Gösta Thames, 1941 Ausführung: L.M.Ericsson Co., Stockholm, ab 1954, Kunststoff und andere Materialien

  • Postkarte

    GRASSI Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig

    Chromatische Harfe aus dem 17. Jahrhundert mit geschnitzten ­Blattornamenten, Blumenmalerei und herzförmigen Schallöffnungen – eine zauberhafte Vermittlerin zarter Gefühle …

  • Postkarte

    GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen

    Objekt aus dem mexikanischen Totenkult, genannt Catrina
    Elegante Frau als Totenfigur, Porzellan

  • Postkarte

    Grieg-Begegnungsstätte Leipzig

    Die Bronzebüste im Garten des ehemaligen Stammsitzes des Musikverlages C.F. Peters weist den Weg zur Grieg-Begegnungsstätte, die 2005 zu Ehren des weltbekannten norwegischen Komponisten eröffnet wurde. Gesponsert vom ehemaligen Gewandhauskapellmeister Prof. Dr. Herbert Blomstedt, wurde die Büste vom Leipziger Künstler Felix Ludwig gestaltet.

  • Postkarte

    Halloren- und Salinemuseum — Stadtmuseum Halle

    Hier steht ein wahr gewordener Traum aus Schokolade. Das Modell des Alten Rathauses der Stadt Halle ist von den Halloren Chocolatiers aus einer Tonne Schokolade erbaut worden …

  • Postkarte

    Kamera- und Fotomuseum Leipzig

    „Die Menschheit“, sagt Walter Benjamin, „die einst bei Homer ein Schauobjekt für die Götter war, ist es nun für sich selbst geworden.“ Anonymus, Pikanterie, Paris, um 1860

  • Postkarte

    Kunstverein "Talstrasse" e.V. Halle

    Die Klinkerfigur „Der Mann“ von Beatrix Weißflog schmückt seit 1996 den Torpfosten des Eingangsportals zum Kunstverein "Talstrasse" e.V.. Neben ihm verbirgt sich „Die Frau“. Wer kommt und entdeckt sie?

  • Postkarte

    Kustodie I Kunstsammlung der Universität Leipzig

    Die ständige Ausstellung im Rektoratsgebäude zeigt eine Auswahl der kostbarsten Kunstschätze der Universität. Prächtige Insignien, wertvolle Gemälde und sagenumwobene Skulpturen sind beredte Zeugen ihrer spannungsvollen 600-jährigen Geschichte. „Der Sündenfall“, Ausschnitt aus dem Epitaph des Magisters Johann Goritz, um 1553, Öl auf Holz

  • Postkarte

    Landesmuseum für Vorgeschichte Halle

    Archaischer Homo sapiens: clever und trotz seines Alters von 200.000 Jahren noch in ausgezeichneter Form!

  • Postkarte

    Löwengebäude Halle

    Erotische Szene aus der griechischen Mythologie: Zeus nähert sich Antiope in Gestalt eines Satyrs und schwängert sie. Englischer Kupferstich, 1764 (modern koloriert)

  • Postkarte

    Marienbibliothek Halle

    Ein gekritzelter „göttlicher Fingerzeig“ auf eine Bibelstelle als Merkzeichen bei der Lektüre und Aneignung des Bibeltextes. Georg von Selmenitz (1509-1578) hinterließ zahlreiche solcher Randnotizen in Luthers erster deutscher Übersetzung der ­gesamten Bibel (1541).

  • Postkarte

    Mendelssohn-Haus Leipzig

    Es handelt sich hier um wertvolles Silberbesteck aus dem Besitz von Felix Mendelssohn Bartholdy, das auch im Museum besichtigt werden kann.

  • Postkarte

    Mineralogisch-petrographische Sammlung der Universität Leipzig

    Diese Bergkristallgruppe ist im Original 20 x 10 cm groß und stammt aus dem brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais.

  • Postkarte

    Museum der bildenden Künste Leipzig

    Max Klinger, Der Tod am Wasser (Der pinkelnde Tod), 1881. Erworben mit Mitteln der Kulturstiftung der Länder, der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Stadt Leipzig, des Freundeskreises Max Klinger e.V. und der Förderer des Museums der bildenden Künste Leipzig e.V.

  • Postkarte

    Museum für Druckkunst Leipzig

    Waidmanns Heil im Museum für Druckkunst! Dieser Prägestempel für Bucheinbände zeigt einen stolzen Hirsch, ein eher ungewöhnliches Motiv in der rund 500 Objekte zählenden Sammlung von Prägewerkzeugen in der Handbuchbinderei. Zu entdecken im Foyer des Museums.

  • Postkarte

    Museum für Haustierkunde „Julius Kühn“ der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Heinrich und Lilly von Nathusius mit einem Karakullamm 1911 im Haustiergarten. Der Vater Simon von Nathusius war der direkte nachfolgende Leiter des Haustier­gartenbegründers Julius Kühn. Das Museum ist Teil des Zentralmagazins Naturwissenschaftlicher Sammlungen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

  • Postkarte

    Museum Zum Arabischen Coffe Baum — Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

    Zwei Schätzchen beim Tête-à-tête

  • Postkarte

    Naturkundemuseum Leipzig

    Der Kaphase ist in weiten Teilen Afrikas heimisch und einer von vielen bei uns zu bewundernden Tieren.

  • Postkarte

    Neubau — Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

    Eine Frau für alle Fälle: Silvia Carlsson-Seifarth, unsere versierte Servicemitarbeiterin.

  • Postkarte

    Phyllodrom e.V. Leipzig — Museum und Institut für Regenwaldökologie

    Gefährliche Liebschaften... Eine Liaison mit einer Gottesanbeterin einzugehen kann so manchen Liebhaber Kopf und Kragen kosten. Nicht selten verspeisen die Weibchen ihre Partner während des Aktes.

  • Postkarte

    Sächsisches Apothekenmuseum Leipzig

    Stincus marinus, Meerstinz, Stinzeidechse (Lacerta Stincus) um 1900, „Dieses kleine Erd­krokodil ist ein bedeutendes Aphrodisiakum, regt ­besonders die Geschlechts­lust bei jungen Frauenzimmern an und wird ­daher von liederlichen Bauer­knechten zuweilen auf den Apo­theken gefordert, um sie heimlich anzuwenden…“ Enzyklopädie der Volksmedizin (1843)

  • Postkarte

    Sächsisches Psychiatrie-Museum Leipzig / Interim

    Historische Postkarte aus der Sammlung des Sächsischen Psychiatriemuseums. Das Museum lädt mit originalen Objekten und historischen Zeugnissen zur Entdeckung der Psychiatrie als Teil der Kultur- und ­Sozialgeschichte ein.

  • Postkarte

    Sanitäts- und Lazarettmuseum Seifertshain

    Knopf aus der Zeit der Völkerschlacht bei Leipzig (16. – 19.10.1813)Fundort: Südliches Schlachtfeld, Gemarkung Güldengossa, im ­Bereich der Wirbelsäule eines getöteten Pferdes. Die Abbildung zeigt ein von zwei Pferden gezogenen Wagen, der vermutlich für Verwunde­tentransporte eingesetzt wurde.

  • Postkarte

    Schillerhaus — Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

    „Das Spiel des Lebens sieht sich heiter an, wenn man den sichern Schatz im Herzen trägt.“ Friedrich Schiller

  • Postkarte

    Schulmuseum Leipzig

    Rechnen lernen mit Pilzen, Stäbchen und Zahlenkärtchen: Diese Steckkästen aus den 60er Jahren der DDR-Schule sind eine Rarität, weil viele Teile unter den Schulbänken oder in Hosentaschen ­verschwanden.

  • Postkarte

    Schumann-Haus Leipzig

    Mieder und Unterkleid zu einem Reisekleid wie 1839 für Clara Wieck gefertigt von Monika Schröter, Diplomarbeit Kostümschneiderei 2009 an der Kunsthochschule Dresden

  • Postkarte

    Stadtarchiv Halle

    Stadtsiegel der Bürgerschaft von Halle. So wie Verliebte ihren Treueschwur besiegeln, besiegelte die Hallenser Bürgschaft hiermit ihre Liebe zur Stadt. Das Siegel mit der Umschrift „SIGILLUM BURGENSIUM DE HALLE“ wurde nachweislich erstmals zu ­Beginn des 13. bis zum Anfang des 15. Jahrhunderts verwendet.

  • Postkarte

    Stiftung Händel-Haus Halle

    „Als Almirena in ihrer Arie Augeletti den Vögeln von ihrer Sehnsucht nach Rinaldo erzählt, waren sogar echte Sperlinge auf der Bühne“, ­berichtet Georg Friedrich ­Händel im Miniaturtheater der Händel-Ausstellung. Berühmte Szenen aus acht Händel-Opern in einer Animation der Firma Kaiserbrand aus Berlin sind hier zu erleben.

  • Postkarte

    Völkerschlachtdenkmal — Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

    Dieser Sahnegießer ist ein skurriles Exemplar der 1920er Jahre, ganz getreu dem Motto: Souvenirs, Souvenirs, kauft Ihr Leute, kauft sie ein ...

  • Postkarte

    Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

    Schlagerschätze der 1970er Jahre wurden von der Staatssicherheit der DDR aus Westpaketen beschlagnahmt und für Abhöraktionen benutzt.

  • Postkarte

    Zoologische Sammlungen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Dermoplastik eines Orang-Utan, hergestellt für die Hallesche Zoolo­gische Sammlung von dem bekannten deutschen Dermo­plastiker Adolf Haug zwischen 1913 und 1919. Die Zoologische Sammlung ist Teil des Zentralmagazins Naturwissenschaftlicher Sammlungen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Auch zwischen den Nächten ist Museum. Halzig & Leiple, die Präsentatoren der gemeinsamen Museumsnacht von Halle und Leipzig, laden mit der Serie "Du bist mein Schatz" zu den vielen Entdeckungen ein, die es übers ganze Jahr hinweg in den Museen und Sammlungen der beiden Städte zu machen gilt.

"Du bist mein Schatz" ist eine Serie von Gratispostkarten, für die jedes Museum einen Schatz ausgewählt hat, der auch zu Ihrem Schatz werden kann. Denn die Postkarten eignen sich zum kleinen Gruß an den Nachbartisch, für ein paar nette Zeilen an die Verwandten oder die Pinnwand zu Hause. Und laden herzlich ein, auf Exponateschau in Halle und Leipzig zu gehen.

An über 260 Stellen in Halle und Leipzig sowie in den Museen und Sammlungen werden die Gratispostkarten durch den Initiator culturtraeger nach und nach bis zur kommenden Museumsnacht verteilt. Fleißige Sammler können sich so eine ganz eigene Schatzkammer zusammenstellen. Und sich auf die nächste Museumsnacht von Halzig & Leiple am 7. Mai 2011 freuen.

Alle Halleschen Museen - Auf einen Blick:

Alle Halleschen Museen - Auf einen Blick:

Alle Leipziger Museen - Auf einen Blick:

Alle Leipziger Museen - Auf einen Blick: